Teasergrafik Maßnahmen und Projekte priorisieren mit Icons der 8 Handlungsfelder

Maßnahmen und Projekte priorisieren

Wir möchten in den nächsten Jahren Zukunftsprojekte für den Eifelkreis realisieren. Nach Handlungsfeldern sortiert, finden Sie hier eine Übersicht von Projekten und Maßnahmen. Diese haben wir innerhalb der Veraltung als wichtig eingestuft.
Nun ist Ihre Einschätzung gefragt!
Welche Projekte sind für Sie besonders relevant? Sie können auch weitere Projektideen ergänzen. Hier ist Platz für konkreten Ideen und Wünsche!

Haben Sie Interesse an einer vollständigen Liste der Maßnahmen und Projekte des Kreisentwicklungskonzeptes? Dann klicken Sie >>hier.

Noch 20 Tage
77 Bewertungen 0 Kommentare

Kapitelübersicht

Mobilität

Die Mobilität spielt in einem ländlich geprägten Landkreis wie dem Eifelkreis Bitburg-Prüm aufgrund der größeren Distanzen zwischen den einzelnen Ortschaften eine zentrale Rolle in den Bereichen Daseinsvorsorge und Beschäftigung, ist aber auch wichtig für das gesellschaftliche Zusammenleben sowie die Freizeitgestaltung. Wie für ländliche Regionen üblich, ist die Mobilität auch im Eifelkreis vom motorisierten Individualverkehr (MIV) maßgeblich geprägt. Auch im Sinne des Klimaschutzes gilt es, das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im Eifelkreis auszubauen oder die sich neu ergebenden Möglichkeiten die sich mit der Elektromobilität ergeben, verstärkt zu nutzen. Das Rückgrat des gesamten Verkehrs bilden dabei das Straßen-, Rad- und Fußwegenetz, die es auf Dauer zu erhalten und auszubauen gilt.

Icon Mobilität

Ein weiterer Baustein zum Gelingen der Mobilitätswende stellt das Umsteigen vom motorisierten Individualverkehr (MIV) auf das Fahrrad dar. Ein Radwegekonzept ist hierbei der erste Schritt, um Schwachstellen in der bisherigen Radverkehrsinfrastruktur zu identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung zu generieren.

Mobilitätsstationen verknüpfen verschiedene Mobilitätsangebote an einem Standort, um von einem Fortbewegungsmittel auf ein anderes zu wechseln. Damit ist das Ziel verbunden, multimodales Verkehrsverhalten zu unterstützen. Diese Angebote sollen das ÖPNV Angebot ergänzen und gerade die erste und letzte Meile bedienen. Typische Ausstattungselemente von Mobilitätsstationen sind die Nähe zu einer ÖPNV-Haltestelle, sichere und wettergeschützte Ra...

Mitfahrgelegenheiten sind eine einfache Form, um Kosten zu sparen und das Aufkommen des MIV deutlich zu reduzieren. Um den Bedarf und das Angebot in Punkto Mitfahrgelegenheiten zusammenzubringen, sollen digitale Anwendungen zum Einsatz kommen. Diese können kreisweit Anwendung finden, aber auch gezielt in Unternehmen und anderen Einrichtungen eingesetzt werden. 

Im Gegensatz zum Schülerverkehr sind Unternehmen und Gewerbegebiete nur bedingt, im Hinblick auf Pendlerverkehre, an den ÖPNV angebunden. Hier sollen zeitlich (z.B. auf Schichtzeiten) abgestimmte Angebote entstehen. Ein weiterer Grund für den Umstieg vom eigenen PKW auf den ÖPNV soll die Umsetzung von sogenannten Schnellverbindungen bilden, welche mit wenigen Einstiegs- und Ausstiegshalten nur wenig Zeitverlust im Vergleich zum PKW haben.

Ein Elektro-Dorfauto soll den Bürgern die Möglichkeit geben, Carsharing unkompliziert kennenzulernen und die neue umweltfreundlichere Technik im Alltag zu testen. Ziel ist, dass die Bürger, welche nur selten ein Fahrzeug benötigen, langfristig auf die Anschaffung eines eigenen Fahrzeuges verzichten können. Somit werden Kosten eingespart und Treibhausgasemissionen (THG Emissionen) vermieden. Die Fahrzeuge müssen nahe am Bürger platziert werden, sodass...

Der Ausbau und die Sanierung der im Eifelkreis vorhandenen Landesstraßen verbessert die Anbindung der Ortsgemeinden an das überörtliche Straßennetz und ermöglicht somit eine allgemein höhere Mobilität, auch im Sinne einer schnelleren ÖPNV-Erreichbarkeit. Außerdem trägt dies zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei auf den Landesstraßen bei.

Das Kreisstraßennetz stellt das Rückgrat jeglicher Mobilität im Eifelkreis Bitburg-Prüm dar, auch für den öffentlichen Personennahverkehr. Damit jede Ortsgemeinde auch zukünftig adäquat an das Verkehrsnetz angebunden ist, sollte das Kreisstraßennetz in seiner heutigen Größenordnung erhalten bleiben, es finden keine umfassenden Abstufungen von Kreisstraßen statt.